Molli´s Wochenrückblick 29. KW 2017

Letztes Wochenende hat meine Schwiegermutter ihren 80. Geburtstag mit der Familie nachgefeiert. Sie wollte nicht in einem Lokal feiern, deshalb hat meine Schwägerin ihre Wohnung nebst Garten zur Verfügung gestellt. Das Essen haben wir uns von dem Cateringservice Kunz-Mahl bringen lassen. Wie uns das geschmeckt hat und wie es optisch hergerichtet wurde, könnt ihr euch hier anschauen.

Am Dienstag habe ich trotz brütender Hitze einen Abstecher ins Oil & Vinegar auf der Breite Straße in Köln gemacht. Was ich dort probiert und gekauft habe könnt ihr hier nachlesen. Ich kann euch einen Besuch dort sehr empfehlen, es ist wirklich ein Geschmackserlebnis.

Mittwoch gab es in Köln ein heftiges Unwetter. Sonst bleibt Köln ja immer verschont. Im Umland kracht es ja häufiger, aber diesmal waren wir dran. Ich hatte gerade Feierabend gemacht und mich auf mein Rad geschwungen, da ging es auch schon los und die ersten Tropfen fielen. Optimistisch wie ich bin, guckte ich in Richtung meiner Heimat, sah das es dort hell war und radelte also los. Nach 200 m schüttete es dermaßen stark, dass ich in sekundenschnelle bis auf die Unterwäsche nass war. Unterstellen war also nicht mehr nötig. Nach ungefähr der Hälfte der Wegstrecke dachte ich, mir wäre etwas auf den Helm gefallen, war erst erschrocken bis ich dann  merkte, dass das Hagelkörner waren. Auf dem Helm war es ziemlich laut, aber auf den Armen tat es verdammt weh!!! Okay…also doch unterstellen. Der Hagel ging in Regen über…wieder aufs Rad….nach ein paar Metern wieder Hagel. Also wieder untergestellt. Nun ja…. ich habe es ohne Blessuren überstanden, kam zwar pitschnass zu Hause an, aber es war ja zum Glück warmer Regen. 🙂

Da ich nicht die ganze Wohnung nass machen wollte, bin ich sofort in den Keller, entledigte mich der nassen Klamotten, wunderte mich aber dann doch, dass so eine kleine Pfütze in der Waschküche war….. Sollte ich das gewesen sein? Nein, so sehr tropften meine Klamotten ja nun auch wieder nicht. Durch den starken Regen kam tatsächlich das Wasser durch unseren Bodensifon, wo normalerweise nur das Wasser der Waschmaschine hinein läuft. Nun ja…ich hatte es registriert, meine Schwiegermutter war mittlerweile auch im Keller und zeigte auf die Tür des Fahrradkellers… da kam auch Wasser heraus. Wir also den Fahrradkeller leer geräumt (zum Glück hängen die meisten Räder an der Wand da wir Platzmangel haben). Dort kam das Wasser aus einem Fallrohr der Dachrinne. Irgendwo ist es wohl undicht, wo genau war nicht zu sehen. Ich habe mir dann erst einmal trockene Kleidung besorgt, es regnete immer noch stark und in der Waschküche stand mittlerweile das Wasser knöchelhoch. Wir versuchen wenigstens den Fahrradkeller wasserfrei zu bekommen, das gelang aber nicht. Irgendwann hörte dann der Regen auf und langsam lief das Wasser wieder zurück. Eine Stunde später hatten wir wieder blauen Himmel und Sonnenschein…..alles so als wäre nie etwas gewesen.

Wie wir später erfuhren, war es bei uns noch recht harmlos, in anderen Stadtteilen war eine U-Bahn vollgelaufen und Straßen und Unterführungen waren überflutet. Aber der Kölner an sich lässt sich ja so schnell nicht aus der Ruhe bringen….es gibt Bilder mit Menschen, die auf Schlauchbooten durch die Straßen fuhren und mit einem Stand-up-Board. Somit hatte das ganze auch noch etwas Lustiges. (natürlich werden die Menschen deren Keller oder Wohnungen vollgelaufen ist nicht gelacht haben, verständlicherweise)

U-Bahn

vollgelaufene U-Bahn….

 

 

 

Ich habe einen Nachtrag zu meinem Artikel über den Essie Lack Treat Love Color. In dem Post habe ich ja schon von meinen Problemen mit dem Lack geschrieben, das hatte ich dann auch in netter Form an Essie per Mail geschrieben. Ich bekam umgehend eine Antwort, ich möge doch bitte meine Rufnummer mitteilen, der Kundendienst würde sich dann bei mir melden. Habe ich natürlich gemacht und neugierig gewartet was passiert. Zwei Tage später rief eine sehr nette Dame vom Essie Kundenservice an, hörte sich mein Problem an, stellte einige Fragen und teilte mir dann mit, dass ich wahrscheinlich auf einen Wirkstoff reagiere, weshalb der Lack bei mir nicht so hält wie er es bei anderen Anwenderinnen macht. Und da sie ihn nicht zurücknehmen konnte, hat sie mir als Trostpflaster ein Aprikosenöl von Essie versprochen. Das fand ich doch mal so richtig nett. Zum einen das sich überhaupt jemand die Mühe macht und hört mich an und dann noch ein Geschenk schickt. Ich war angenehm überrascht und freue mich auf das Öl.

Auf dem Crosstrainer und auch beim Stricken meines Sommerpullovers habe ich bei dem Podcast „Mensch Otto“ einmal Raphaela Ackermann gelauscht. Sie moderiert die Talkshow Welt der Wunder und ist die Schwester von Thomas Gottschalk, Das Gespräch war sehr locker und ich hatte das Gefühl sie nahm Thorsten Otto fast das Ruder ab. Ich fand sie wunderbar frech und habe oftmals laut lachen müssen. Hat mir sehr gut gefallen. Dann habe ich noch eine Folge mit Nick Trachte gehört. Er ist Boxer, mittlerweile Trainer und die Promis geben sich bei ihm die Klinke in die Hand. Er trainiert aber auch schwer erziehbare Kinder. Da ich mich für den Boxsport überhaupt nicht interessiere, habe ich ehrlich gesagt nur halbherzig zugehört. Allerdings hat er das Boxen von einer ganz anderen Seite erklärt, es geht ihm viel um Körperbeherrschung und Disziplin und wie die Jugendlichen dabei ihre Aggressionen abbauen können. Irina Andre-Lang hat mich sehr fasziniert. Sie ist eine Kinderärztin in Afrika und nachdem sie selbst sehr schlimme Schicksalsschläge hinnehmen musste setzt sie sich nun für die Apartheid einsetzt. Durch sie konnten viele kranke Kinder gerettet werden. Mich hat beim Zuhören fast schon ein bisschen beschämt, über welche Dinge ich manchmal schimpfe.

Beim Schreiben fällt mir gerade auf, das ich diese Woche nichts gelesen habe, somit kann ich euch heute nichts berichten. Hörbuch habe ich auch nicht gehört. Ich gelobe in der nächsten Woche Besserung. Das Problem im Sommer ist, ich fahre täglich mit dem Rad ins Büro und da fehlt mir dann die Stunde, in der ich sonst Hörbücher höre oder Bücher lese.

Letzten Donnerstag brachte der Postbote meine HiyaHiya Rundstricknadel. Ich habe ja die Überlegung mir ein Stricknadel-Set zum Geburtstag zu wünschen. Die Frage ist ob es von HiyaHiya oder von ChiaoGoo sein soll. Zum Ausprobieren habe ich eine Rundstricknadel von HiyaHiya gekauft und ich muss sagen, das dünne Garn lässt sich sehr gut damit stricken. Vor allen Dingen die dünnen Spitzen sind hier eine große Hilfe. Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es damit weiter geht und was es letztendlich für ein Stricknadel-Set geworden ist.

 

1500542783541

Hiya Hiya Stricknadeln

Freitag haben wir einen schönen Abend im Stadtgarten in Köln auf der Venloer Straße verbracht. Dort gibt es eine wunderschöne Chillecke mit Weinbar. Die Weine sind von ausgesuchten Winzern und uns wurde von der netten Bedienung ein frischer Sommerwein empfohlen der sehr lecker geschmeckt hat. So konnten wir das Wochenende ganz entspannt beginnen. FrauPhotoAuge hatte die tolle Idee, das es sich dort sicherlich sehr gut stricken lässt. Das werden wir in der nächsten Zeit auf jeden Fall in die Tat umsetzen.

Stadtgarten

Wochenendbeginn im Stadtgarten

 

Nun wünsche ich euch eine angenehme Woche und viele schöne Strickerlebnisse.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s