Archiv der Kategorie: Hörbücher

Hörbuch Verblendung von Stieg Larsson

Nachdem ich auf 1Live zwei Folgen des Hörspiels „Verblendung“  von Stieg Larsson gehört habe, entschloss ich mich dazu, mir das Hörbuch bei Audible zu kaufen. Mir wurde die Geschichte in Form des Hörspiels zu schnell erzählt, das Hörbuch ist um einiges ausführlicher. Die Hörspiele habe ich mir trotzdem heruntergeladen und werde sie nach dem Hörbuch hören. Es gibt sie übrigens noch kostenlos bei 1Live, der dritte Teil Vergebung folgt im November.

Ich habe die Millennium Trilogie zwar in den Buchgeschäften gesehen, aber weder die Bücher gelesen, noch die Filme gesehen. Nun muss ich zugeben, ich habe etwas verpasst. Von Anfang an fesselte mich die Geschichte rund um die Familie Vanger, hauptsächlich natürlich die Frage was mit Harriet Vanger passiert ist und welche Rolle Lisbeth Salander spielt.

Mikael Blomkvist wird von dem 82-jährigen Industriellen Henrik Vanger beauftragt, alle Untersuchungsberichte des Verschwindens seiner Großnichte Harriet Vanger von vor 43 Jahren zu überprüfen. Jedes Jahr bekommt Henrik an seinem Geburtstag anonym eine gepresste Blüte zugeschickt. Von Harriet bekam er seit ihrem 6. Geburtstag bis zu ihrem Verschwinden immer eine solche Blüte geschenkt. Wer treibt dieses makabre Spiel mit ihm? Wer will ihn in den Wahnsinn treiben? Er hoffe Mikael findet etwas, was alle anderen damals übersehen haben. Mikael taucht immer tiefer in die Geschichte der Familie Vanger ein und findet in Zusammenhang mit dem Verschwinden von Harriet Vanger tatsächlich Dinge heraus, die damals niemandem aufgefallen sind.

Mikael soll ein Jahr lang auf dem Anwesen der Familie Vanger leben, getarnt als Biograf. Er wurde gerade wegen Verleumdung an den Großindustriellen Wennerström zu einer Geldstrafe und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Durch das Gerichtsverfahren leidet auch das Millennium Magazin, welches Mikael, Erika Berger und Christer Malm gehört. Aus diesem Grunde beschließt er, sich erst einmal zurückzuziehen und nimmt das Angebot von Henrik Vanger an. Nicht zuletzt deshalb, weil dieser ihm verspricht Beweise gegen Wennerström zu beschaffen, die beweisen, dass er zu Unrecht verurteilt wurde.

An seine Seite begibt sich Lisbeth Salander. Lisbeth wurde in ihrer Kindheit als verrückt erklärt, sie zieht sich aufgrund traumatischer Erlebnisse in sich zurück und es fällt ihr schwer, Vertrauen und Zuneigung aufzubauen. Sie arbeitet für eine Sicherheitsfirma und auch wenn ihr Chef sie etwas skurril findet, er hat durchaus Sympathie für sie und akzeptiert sie so, wie sie ist. Außerdem ist sie eine herausragende Ermittlerin, die jedes Geheimnis zu lüften weiß. Von Henrik Vangers Anwalt Dirk Frode wird sie beauftragt, Mikael zu durchleuchten, bevor er den Auftrag von Henrik Vanger bekommt, das Verschwinden von Harriet zu recherchieren. Dabei stößt Lisbeth auf einige Ungereimtheiten im Prozess mit Wennerström und ist sich sicher das Mikael unschuldig ist.

Mein Fazit: Anfangs haben mich die vielen verschiedenen Namen verwirrt, ich musste mir einige Stelle ein zweites Mal anhören. Nach und nach konnte ich die Namen zuordnen und wusste wer wer in der Familie Vanger ist. Das Hörbuch ist sehr spannend und der Hörer wird immer mehr in den Bann der Familiengeschichte herein gezogen. Genauso wie in die Geschichte des Millennium Magazins und in die Vergangenheit von Lisbeth Salander. Der Sprecher Dietmar Wunder hat eine sehr angenehme Stimme und es ist macht Spaß ihm zuzuhören. Übrigens ist er die deutsche Stimme von Daniel Craig aus der Verfilmung von „Verblendung“.

Am liebsten hätte ich das Hörbuch in einem durch gehört. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil der Trilogie „Verdammnis“

 

Der übersehene Mann von Christina McKenna

Hörbuch „Der übersehene Mann“ von Christina McKenna 

Zwei Kinder werden vor der Tür eines Waisenhauses in Zeitungspapier gehüllt abgelegt. Das Mädchen wird kurze Zeit später adoptiert, der Junge bleibt die ersten 10 Jahre seines Lebens in dem Waisenhaus. Liebe erfährt er dort keine, dafür umso mehr Schläge, Bestrafungen und Missbrauch. Sein Martyrium endet erst, als er adoptiert wird. Die Erinnerungen an damals lassen ihn jedoch nie los und er leidet selbst mit 41 Jahre noch unter Albträumen und Depressionen.

Nachdem seine Adoptiveltern gestorben sind, wird die Einsamkeit noch schlimmer. Seine Freunde überreden ihn zu einer Kontaktanzeige, er soll so eine Frau kennen lernen und der Einsamkeit entgehen. Er lernt Lydia kennen, eine 40-jährige Lehrerin. Diese lebt nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter alleine und pflegt sie. Nach dem plötzlichen Tod der Mutter erfährt Lydia Dinge aus ihrer Vergangenheit die sie schockieren und wütend machen.

Die Geschichte von Jamie und Lydia wird sehr berührend erzählt. Es geht immer wieder in die Vergangenheit Jamies zurück, was er alles ertragen musste, wie schlimm es in dem Waisenheim war und wie kaputt seine kleine Kinderseele gemacht wurde. Der Hörer erfährt über das Leben von Lydia, ihrer Kindheit mit dem streng katholischen Vater und der fordernden Mutter. Wie es Jamie nach dem Tod seiner Adoptiveltern ergeht, wie sehr ihm seine Freunde helfen aus der Depression heraus zu kommen. Der Sprecher Gilles Karolyi liest dieses Buch und seine Stimme hat mir sehr gut gefallen.

Nach dem Ende des Hörbuches wird darauf hingewiesen das die Geschichte fiktiv ist, das die geschilderten Zustände aus dem Waisenhaus auf realen Situationen basieren. Die Behandlungen der Kinder, ihre Erniedrigungen und Bestrafungen stimmen mit vielen Berichten und Erzählungen überein, die solche Institutionen überlebt haben. Solche Einrichtungen, die Industrial Schools, Waisenheime und Magdalenen Wäschereien wurden fast ein ganzes Jahrhundert lang von bestimmten Orden in Irland unterhalten. Von diesen Institutionen, die eigentlich nichts anderes als Orte der Sklavenarbeit waren, hat die römisch katholische Kirche großen Profit gezogen, auf Kosten verwaister Kinder oder von Kindern die ihren alleinlebenden Müttern gewaltsam entzogen worden waren. Die Grausamkeit und die Unmenschlichkeit dieser Zustände kam erst zu Beginn der 1990er Jahre ans Licht.  Die letzte derartige Institution wurde 1996 geschlossen.  (Zitat aus „Der übersehene Mann“)

Ich kann euch dieses Buch sehr empfehlen. Christina McKenna schafft es, ihre Leser zu fesseln und die Charaktere wundervoll zu beschreiben. Das nächste Buch von ihr „Die enttäuschte Witwe“ steht schon auf meiner Wunschliste

 

 

Der Tod hat eine Anhängerkupplung von Bernd Stelter

Bei Mensch Otto hatte ich in den vergangenen Wochen ein Interview mit Bernd Stelter gehört und Inspektor Pit van Houvenkamp kennengelernt über den Bernd Stelter in seinem Krimi „Der Tod hat eine Anhängerkupplung“ schreibt. Für mich stand sofort fest das ich dieses Hörbuch haben möchte und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Familie Lehnen aus Köln fährt wie jedes Jahr nach Holland zum Campingplatz mit dem schönen Namen de Grevelinge. Sie haben einen festen Stellplatz, die Nachbarn sind seit Jahren immer die Gleichen und jeder freut sich hier zu sein und alles wie immer vorzufinden. 

Doch dieses Jahr ist alles anders. Der Kantinenwirt des Platzes wurde in der Porta-Potti-Entsorgungsstation ertrunken aufgefunden. Zuerst sieht alles nach einem Selbstmord aus, Inspektor Piet van Houvenkamp ermittelt und siehe da…es sieht mehr und mehr nach einem Mord aus.

Alle werden verdächtigt und plötzlich hat jeder auch ein Motiv. Pit van Houvenkamp, ein großer Agatha-Christie-Fan ist glücklich, endlich hat er einen richtigen Mordfall und kann sein Ermittlungsgeschick unter Beweis stellen.

 

Ich habe mich beim Hören köstlich amüsiert, es war von allem etwas dabei, Komik und Spannung und die Stimme von Bernd Stelter hat dem ganzen noch eine besondere Note gegeben. Mittlerweile gibt es auch einen Teil 2 der auf meiner Wunschliste gelandet ist!

Sophie, der Tod und ich von Thees Uhlmann

Sophie, der Tod und ich von Thees Uhlmann

Vor dem Urlaub hatte ich mir das Hörbuch Sophie, der Tod und ich von Thees Uhlmann gekauft. Ich habe ihn vor einigen Wochen in einer Radiosendung gehört, da wurde u.a. auch über dieses Buch geredet und ich hatte es auf meiner Wunschliste stehen. Es ist etwas anders als die Hörbücher die ich bisher gehört habe.

Der Tod klingelt beim Erzähler an und teilt ihm mit das er noch drei Minuten zu leben hat und er hier sei um ihn abzuholen….. 

Jedoch klingelt während dieser drei Minuten auch die Ex-Freundin Sophie des Erzählers an der Tür, sie möchte ihn abholen um seine Mutter und seinen Sohn zu besuchen. Nun weiß der Tod nicht so richtig was er machen soll….in solch einer Situation war er noch nie während er jemanden abholen sollte…

Er fährt also mit Sophia und dem Erzähler zu dessen Mutter und seinem siebenjährigen Sohn. Diesem schreibt der Erzähler zwar täglich eine Postkarte, hat ihn aber seit Ewigkeiten nicht gesehen. Es folgt eine skurrile Reise, oft zwar witzig, mich haben die Dialoge aber oft genervt. Dieses ständige „er sagt“ „ich sage“ „er sagt“ „ich sage“…..hat mich ehrlich gesagt sehr gestört.

Nach einer Stunde habe ich eine Pause gemacht und bis heute nicht weiter gehört, aber ich gebe dem Hörbuch eine zweite Chance und werde es weiterhören. Ob es mir dann besser gefallen hat werde ich euch berichten.

Milchschaumschläger von Moritz Netenjakob

Nach Macho Man und Der Boss gibt es nun endlich eine weitere Fortsetzung der Geschichte zwischen Daniel und Aylin. Es handelt sich um M von Mortiz Netenjakob Da Daniel in seinem Beruf in der Werbebranche nicht mehr glücklich ist beschließt er, sich seinen alten Traum zu erfüllen und ein Café zu eröffnen.

Leider sieht die Realität ganz anders aus als sein Traum. Es fehlen schlicht und ergreifend die Gäste. Eine resistente Oma mit ihrem nervtötenden Dackel und ein Chinese der immer nur „ti sagt bringen nicht so wirklich Geld in die Kasse. Sein Bankberater rät ihm deshalb zu einem berühmten TV Restaurant Kritiker. Das endet jedoch darin dass Daniel sich so mit dem Kritiker streitet dass er ihn letztendlich rausschmeißt. Die Schließung des Cafés scheint jetzt unabdingbar.

Nebenher hatte Daniel seit Eröffnung des Cafés einen Blog ins Internet gestellt wo er täglich die Geschichten rund um sein Cafés veröffentlicht. Und siehe da…seine Blogleser schaffen es dass sich dass Blatt plötzlich wendet.
Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und das sollte man tatsächlich auch machen denn alleine durch die verschiedenen Stimmen die Moritz Netenjakob anwendet wird das ganze Hörbuch noch viel lustiger als es sowieso schon ist. Mir ist es passiert, dass mich die Leute in der Straßenbahn merkwürdig angeschaut haben weil ich einen lauten Lacher von mir gegeben habe. Diese neue Geschichte mit Daniel und Aylin und der ganzen türkischen und deutschen Familie ist Moritz Netenjakob wunderbar gelungen und kann ich wirklich jedem empfehlen.