Auto oder kein Auto…die Frage ist beantwortet

Nachdem in der letzten Woche die Frage aufkam ob wir uns wieder ein Auto kaufen sollen oder nicht, gestaltete sich die Woche als sehr turbulent.

Gefühlt habe ich die Woche über nur in Autohäusern verbracht, Prospekte durchgeschaut und im Internet PKW Konfigurationen erstellt. Letztendlich haben mich zwei Autos besonders angesprochen: der neue Nissan Micra und der neue Ford Fiesta. Vom Aussehen gefallen mir beide Autos sehr gut, die Angebote lagen preislich auch nicht sehr viel auseinander, nun kam es auf die Probefahrten an.

Samstag hatte ich um 9 Uhr einen Termin im Autohaus Dirkes und fuhr dann mit einem apfelgrünen Micra vom Hof. In die Farbe hatte ich mich sofort verliebt, für mich spielt halt das Äußere auch eine große Rolle.

Der Micra ließ sich sehr schön fahren, lediglich beim Anfahren an den Ampeln ruckelte er etwas und den Blick über die rechte Schulter fand ich eingeschränkt, weil die hintere Strebe sehr breit ist. Der Außenspiegel machte dieses Manko aber sofort wieder wett, reine Gewohnheitssache also. Ich bin dann etwas durch Ehrenfeld gefahren und dann auf die Autobahn. Schließlich wollten wir wissen ob der kleine Dreizylinder laut ist und ob er sich als Urlaubsauto eignet. Wir waren überrascht, selbst bei Tempo 160 war er sehr leise und das ganze Fahrgefühl war auch bei dieser Geschwindigkeit überaus angenehm. Vor allen Dingen weil es sich hier schließlich um einen Kleinwagen handelt.

Der Verkäufer arbeitete uns dann ein Angebot aus. Zu Hause hatte ich eine Konfiguration über unser Wunschauto ausgedruckt, unsere Euphorie wurde jedoch schnell gebremst, als sich herausstellte das in der grünen Farbe kein zusätzliches Außendesign Paket bestellt werden konnte. In anderen Farben war es kein Problem, aber in der grünen Farbe nicht. Warum auch immer….das konnte der Verkäufer uns auch nicht beantworten. Wir entschieden uns für die Farbe weiß und da war das Außendesign dann auch kein Problem mehr. Ein weiterer Wunsch von uns war eine Anhängerkupplung für unsere Fahrräder. Diese war in der Konfiguration zwar vorhanden, aber leider findet man dort keinen Hinweis darauf, das der Einbau erst in der Werkstatt des Autohauses stattfindet und dies zusätzliche Kosten verursacht. Ebenso war es mit den vorderen Parksensoren, die ich als Zusatz angegeben hatte, auch diese konnten erst nachträglich eingebaut werden und somit wurden aus 135 Euro mal eben 440 Euro incl. Arbeitslohn. Das hat uns dann doch etwas verwundert. Ich bin der Meinung das ich auf solche Zusatzkosten irgendwo aufmerksam gemacht werden sollte und für mich hatte Nissan dadurch einen fahlen Beigeschmack bekommen.

Um 12 Uhr hatten wir unseren nächsten Termin, diesmal ging es ins Autohaus Ford Kierdorf und wir machten eine Probefahrt mit dem neuen Ford Fiesta. Vom Micra waren mein Göttergatte und ich schon begeistert, aber der Fiesta war tatsächlich noch einmal um ein bis zwei Klassen besser. Er hat einen sehr geräumiger Innenraum, alles hochwertig verarbeitet und optisch ansprechend, und auch von Außen machte er in seiner lagunenblauen Metallicfarbe eine sehr gute Figur. Ich fühlte mich von Anfang an sehr sicher und es war als ob ich den Fiesta schon ewig fahren würde. Kein Ruckeln beim Anfahren an der Ampel, was mein Göttergatte mir dann mit irgendwelchen technischen Dingen am Motor erklärte, die ich nicht wirklich verstanden haben. Egal…..es ruckelte nicht und damit war ich zufrieden.

Wieder ging die Fahrt durch Ehrenfeld und dann auf die Autobahn. Der Fiesta ist noch etwas ruhiger als der Micra, für einen Kleinwagen ist er sehr flott unterwegs und es machte mir einfach nur Spaß ihn zu fahren. Im Innenraum hatten wir ausreichend Platz und der Kofferraum ist groß genug für unser Urlaubsgepäck, zumal auch hier wieder eine Anhängerkupplung für die Fahrräder als Zusatzausstattung bestellt wird.

Da der Verkäufer mir beim ersten Gespräch schon ein sehr gutes Angebot gemacht hatte, wir vom Fiesta begeistert waren und er uns auf der ganzen Linie überzeugt hat, mussten wir nicht mehr lange überlegen. Dieses Auto soll es sein!!

Im Detail: Ein Ford Fiesta, 1,0 l Ecoboost Motor, 6-Gang Start-Stopp-System mit 100 PS, 3-türig, in der Farbe Lagunenblaumetallic mit fünf Türen, diversen Extras und Anhängerkupplung.

So wird er aussehen…(allerdings ohne Panoramadach)

Ford Fiesta 2017

 

Und hier waren auch keine versteckte Kosten zu erwarten, alles war so wie im Konfigurationsprogramm angegeben, alle Extras werden direkt im Werk eingebaut und verursachen keine zusätzlichen Lohn- und Arbeitskosten. Ganz so wie ich es als Kunde erwarte, wenn ich mir ein neues Auto zusammenstelle.

 

Nun muss ich mich noch ein paar Wochen gedulden, wahrscheinlich bis Mitte Januar 2018. 😯

Sobald der Fiesta bei uns angekommen ist, werde ich ihn euch selbstverständlich mit vielen Bildern vorstellen!!