Hörbuch Verblendung von Stieg Larsson

Nachdem ich auf 1Live zwei Folgen des Hörspiels „Verblendung“  von Stieg Larsson gehört habe, entschloss ich mich dazu, mir das Hörbuch bei Audible zu kaufen. Mir wurde die Geschichte in Form des Hörspiels zu schnell erzählt, das Hörbuch ist um einiges ausführlicher. Die Hörspiele habe ich mir trotzdem heruntergeladen und werde sie nach dem Hörbuch hören. Es gibt sie übrigens noch kostenlos bei 1Live, der dritte Teil Vergebung folgt im November.

Ich habe die Millennium Trilogie zwar in den Buchgeschäften gesehen, aber weder die Bücher gelesen, noch die Filme gesehen. Nun muss ich zugeben, ich habe etwas verpasst. Von Anfang an fesselte mich die Geschichte rund um die Familie Vanger, hauptsächlich natürlich die Frage was mit Harriet Vanger passiert ist und welche Rolle Lisbeth Salander spielt.

Mikael Blomkvist wird von dem 82-jährigen Industriellen Henrik Vanger beauftragt, alle Untersuchungsberichte des Verschwindens seiner Großnichte Harriet Vanger von vor 43 Jahren zu überprüfen. Jedes Jahr bekommt Henrik an seinem Geburtstag anonym eine gepresste Blüte zugeschickt. Von Harriet bekam er seit ihrem 6. Geburtstag bis zu ihrem Verschwinden immer eine solche Blüte geschenkt. Wer treibt dieses makabre Spiel mit ihm? Wer will ihn in den Wahnsinn treiben? Er hoffe Mikael findet etwas, was alle anderen damals übersehen haben. Mikael taucht immer tiefer in die Geschichte der Familie Vanger ein und findet in Zusammenhang mit dem Verschwinden von Harriet Vanger tatsächlich Dinge heraus, die damals niemandem aufgefallen sind.

Mikael soll ein Jahr lang auf dem Anwesen der Familie Vanger leben, getarnt als Biograf. Er wurde gerade wegen Verleumdung an den Großindustriellen Wennerström zu einer Geldstrafe und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Durch das Gerichtsverfahren leidet auch das Millennium Magazin, welches Mikael, Erika Berger und Christer Malm gehört. Aus diesem Grunde beschließt er, sich erst einmal zurückzuziehen und nimmt das Angebot von Henrik Vanger an. Nicht zuletzt deshalb, weil dieser ihm verspricht Beweise gegen Wennerström zu beschaffen, die beweisen, dass er zu Unrecht verurteilt wurde.

An seine Seite begibt sich Lisbeth Salander. Lisbeth wurde in ihrer Kindheit als verrückt erklärt, sie zieht sich aufgrund traumatischer Erlebnisse in sich zurück und es fällt ihr schwer, Vertrauen und Zuneigung aufzubauen. Sie arbeitet für eine Sicherheitsfirma und auch wenn ihr Chef sie etwas skurril findet, er hat durchaus Sympathie für sie und akzeptiert sie so, wie sie ist. Außerdem ist sie eine herausragende Ermittlerin, die jedes Geheimnis zu lüften weiß. Von Henrik Vangers Anwalt Dirk Frode wird sie beauftragt, Mikael zu durchleuchten, bevor er den Auftrag von Henrik Vanger bekommt, das Verschwinden von Harriet zu recherchieren. Dabei stößt Lisbeth auf einige Ungereimtheiten im Prozess mit Wennerström und ist sich sicher das Mikael unschuldig ist.

Mein Fazit: Anfangs haben mich die vielen verschiedenen Namen verwirrt, ich musste mir einige Stelle ein zweites Mal anhören. Nach und nach konnte ich die Namen zuordnen und wusste wer wer in der Familie Vanger ist. Das Hörbuch ist sehr spannend und der Hörer wird immer mehr in den Bann der Familiengeschichte herein gezogen. Genauso wie in die Geschichte des Millennium Magazins und in die Vergangenheit von Lisbeth Salander. Der Sprecher Dietmar Wunder hat eine sehr angenehme Stimme und es ist macht Spaß ihm zuzuhören. Übrigens ist er die deutsche Stimme von Daniel Craig aus der Verfilmung von „Verblendung“.

Am liebsten hätte ich das Hörbuch in einem durch gehört. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil der Trilogie „Verdammnis“