„Dominotod“ von Jonas Moström

Bei Vorablesen.de habe ich den Krimi „Dominotod“ von Jonas Moström gewonnen, durfte ihn vorablesen und rezensieren. Hier könnt ihr nachlesen wie er mir gefallen hat:

„Dominotod“ von Jonas Moström

Es handelt sich um den zweiten Krimi rund um Nathalie Svensson. Die Leseprobe hatte mich sehr gefesselt und ich habe mich gefreut, das ich das Buch gewonnen und vorab-lesen durfte.

Ein Arzt wird ermordet aufgefunden, mit einem Dominostein im Hals. Ein zweiter Arzt wurde entführt und wird nun mit Hochdruck gesucht. Vor allen Dingen, da er ein sehr guter Freund von dem ermittelnden Kommissar Johan Axberg ist. Nathalie Svensson, eine Psychiaterin und Profilerin, wird mit ihrem Team hinzugezogen, um ein Profil des Täters zu erstellen und Johan Axberg zu unterstützen. Die Schwester von Nathalie war nicht nur die Geliebte des verschwundenen Arztes, sie hat ihn auch kurz vor seinem Verschwinden gesehen. Wie soll sich Nathalie nun verhalten, gerät ihre Schwester doch immer mehr zur Verdächtigen. Und warum lügt sie sie an? Dazu kommen noch die eigenen privaten Probleme um das Sorgerecht ihrer Kinder, die Nathalie umtreiben. Die Ermittler geraten immer mehr unter Druck und arbeiten fieberhaft daran, den Mörder oder die Mörderin zu finden.

Ich fand das Buch sehr flüssig geschrieben, wer der Mörder ist war irgendwann klar, aber trotzdem blieb der Spannungsbogen für meinen Geschmack ganz gut erhalten. Es war mein erstes Buch von Jonas Moström, jedoch werde ich den ersten Teil des Nathalie-Svensson-Krimis „So tödlich nah“ noch lesen. Wahrscheinlich erklären sich dann einige Passagen bei „Dominotod“, die auf den ersten Teil bezogen waren. Allerdings fand ich nicht, dass man zwingend den ersten Teil gelesen haben muss, um den zweiten Teil zu verstehen. Alles in allem fühlte ich mich sehr gut unterhalten, die Erklärung am Anfang des Buches, welcher Name zu welcher Person gehört, fand ich sehr hilfreich. Es ist ein solider Krimi, der sich flüssig lesen lässt.

 

Molli´s Wochenrückblick 47. KW 2017

Was war das eine aufregende Woche! Der Göttergatte musste Montag ins Krankenhaus, weil laut Ärzte „da was war, was dort nicht hingehört“. Hier hatte ich schon darüber berichtet.

Dann rief mich der Verkäufer vom Autohaus Kierdorf an und teilte mir mit, das mein Auto früher geliefert werden könne. Sage und schreibe sechs Wochen früher!! Da war die Freue natürlich groß. Vor allen Dingen, weil wir im Dezember den Geburtstag meines Göttergatten in Bayern feiern möchten und deshalb ein verlängertes Wochenende mit einem Mietwagen geplant haben. Das machen wir natürlich jetzt mit dem schönen neuen Fiesta.

Für den Göttergatten habe ich in dieser Woche zwei Stirnbänder gestrickt, ein Stirnband habe ich in Runden gestrickt und das andere Stirnband habe ich gerade gestrickt und hinterher zusammen gehäkelt. Gestrickt habe ich mit Resten von der Gomitolo 200 . Von dieser Wolle habe ich einen großen Schal, eine Mütze, die KAL Mütze von DieDreivomBlog und das Stirnband gestrickt. Und ich habe immer noch einen Rest. Unglaublich. Für das zweite Stirnband habe ich auf den Ratschlag von Laura aus Lauras Wollladen gehört und von Lana Grossa die Cool Wool Big verstrickt. Sie hat sich klasse verarbeiten lassen und fühlt sich herrlich weich an. Genau das richtige für den Göttergatten. Und ich habe noch zwei Projekte für den Mützen-KAL von den #DieDreiVomBlog. Dieser KAL wurde von Frau Feinmotorik, Frau Jetztstricktsieauchnoch und Frau Feierabendfrickeleien gegründet und läuft noch bis zum 30.11.17 und es gibt dort nicht nur tolle Gewinne, sondern auch unglaublich viele tolle Menschen mit genauso vielen gestrickten Mützen. Die Facebookgruppe DieDreivomBlog hat mittlerweile sage und schreibe 800 Mitglieder!! Klickt mal rein und lasst euch inspirieren.

Blumenvase als Modell 😃

In der letzten Woche hatte ich mir in der Klarenbach Buchhandlung das Buch von Benjamin Cors „Küstenstrich“ gekauft und habe es Mitte der Woche angefangen zu lesen. Die ersten 10 Seiten haben mich direkt wieder sehr gefesselt. Ich denke, dieser zweite Teil der Geschichte rund um Nicolas ist genauso spannend wie das erste Buch „Strandgut„.

Bei Vorablesen hatte ich nach langer Zeit mal wieder einen Leseeindruck für die Leseprobe “ Dominotod“ von Jonas Moström verfasst und habe erfreulicherweise auch das Buch gewonnen. Es müsste in der nächsten Woche im Briefkasten liegen. Die Geschichte spielt in Nordschweden und Protagonistin ist die Psychiaterin Nathalie Svensson. Die Krimis rund um die Psychiaterin sind in Schweden mittlerweile Bestseller. Ich selbst habe noch nie von dem Autor gehört und freue mich schon auf das Buch. Selbstverständlich werde ich euch berichten wie es mir gefallen hat.

Vorablesen ist eine Buch-Community, bei der man als registrierter Teilnehmer verschiedene Leseproben bewerten kann. Die Bücher werden vor dem Erscheinungsdatum vorgestellt und wenn man Glück hat, gewinnt man das bewertete Buch und muss es innerhalb von drei Wochen rezensieren. Zusätzlich gibt es noch ein Punktesystem. Je nachdem auf wie vielen Seiten man die Rezensionen verlinkt, desto mehr Punkte bekommt man und kann sich irgendwann ein Wunschbuch aussuchen.

Alle paar Monate mache ich dort mit und habe auch schon das ein oder andere Buch gewonnen. Aber auch ohne Gewinn ist es für Bücherwürmer interessant, was demnächst im Bücherregal der Lieblingsbuchhandlung stehen wird. Klickt euch mal durch, es ist echt interessant.

Am Samstag waren wir mit Freunden im La Gazetta in Köln zum Gänseessen verabredet. Das La Gazetta ist ein Restaurant im Lindner Hotel am Kölner Dom. Die Gans und auch die anderen Gerichte (wir haben auch Nicht-Gans-Esser in unserer Mitte) schmecken hervorragend, auf der Weinkarte findet man eine große Auswahl an Rot- und Weißweinen und der Service ist sehr aufmerksam und freundlich. Es ist eines der wenigen Restaurant die ich kenne, wo man in aller Ruhe einen wunderschönen Abend verbringen kann. Kein Lärm, keine störende Musik beim Essen, sondern eine herrliche Ruhe. Hier kann man sich ganz auf das Essen und die Menschen die einen begleiten konzentrieren. Ich empfinde das als sehr entspannend.

Nun wünsche ich euch eine schöne Restwoche und viel Spaß bei all euren Aktivitäten.<<<<<<<